Hermannslauf 2017 // My first 31km run

 

Hallo Ihr Lieben,

ich bin more than happy! Ich habe, vor genau einer Woche, das geschafft, was ich einst für unerreichbar hielt. Als ein Freund von mir letztes Jahr beim Hermannslauf mitgelaufen ist, hat mich das so fasziniert, dass ich das auch unbedingt versuchen wollte. Ich bin schon immer gerne gelaufen, allerdings fast ausschließlich kurze Strecken von ungefähr 5 Kilometern bei uns im Park. Ich sah das Ganze als Challenge für mich selber an und wollte mal meine Grenzen austesten. Erst nach der Anmeldung wurde mir so richtig bewusst, auf was ich mich da eingelassen hatte. Ich muss wirklich ganze 31 Kilometer schaffen! Viel Zeit zum trainieren hatte ich leider nicht, da ich ja nebenbei noch regelmäßig tanzen habe. Also habe ich nur zweimal die Woche trainiert; einmal unter der Woche 10km im Park und einmal am Wochenende zwischen 15-20km im Wald.

Und dann kam der Tag endlich! Der Bus brachte mich zum Hermannsdenkmal in Detmold, wo der Startpunkt des Laufes war. Es hat noch ungefähr eine Stunde gedauert bis es losging, und ich wusste nicht so recht, was ich mit der ganzen Zeit anfangen sollte. Ich habe mich dann aber noch ganz nett mit einer Frau unterhalten, die mir von ihren vielen Marathons erzählte, die sie schon überall auf der Welt gelaufen ist. Echt beeindruckend! Vor allem da sie erst mit 50 Jahren mit dem Laufen angefangen hat (es ist wohl nie zu spät!). Wenig später habe ich mich dann auf die Suche nach dem Kumpel von mir gemacht, den ich aber leider nicht finden konnte. Ich fühlte mich ein bisschen verloren, denn es kamen immer mehr Menschen dazu (insgesamt waren es 7.000 LäuferInnen), und es wurde somit immer beengter. Als ich dann zu meiner Startgruppe ging, hatte ich gemischte Gefühle: Einerseits hatte ich mich schon so lange darauf gefreut, und wir hatten echt ein Traumwetter sowie eine tolle Stimmung vor Ort. Anderseits hatte ich Angst, dass ich es nicht schaffen würde, da ich vorher noch nie eine so weite Strecke zurückgelegt hatte.

Plötzlich ging dann alles ganz schnell, und ich war auf dem Weg zur Sparrenburg in Bielefeld. Es dauerte ein bisschen bis sich alle Läufer verteilt hatten, aber danach war es sehr angenehm zu laufen. Immer wieder wurde ich überholt, doch ich habe mich davon nicht verrückt machen lassen. Ich bin nunmal nicht die schnellste Läuferin, und ich hatte mir ja auch keine Zeit als Ziel gesetzt. Es ist wichtig, sich von anderen Läufern unabhänig zu machen und auf sein eigenes Tempo zu achten, denn nur so kann man durchhalten. Nach den ersten 18km bis zu Oerlinghausen war ich erstaunt, wie gut ich mich fühlte. Die anfeuernden Leute, die Musik und Moderation waren einfach einzigartig und die ganze Stimmung hat einen mitgerissen und nochmal richtig motiviert. Nach Oerlinghausen hatte ich dann die größten Bedenken, ob ich es schaffen würde, da ich noch nie deutlich weiter gelaufen bin. Aber unberechtigt! Ich bin erstmal super weiter durchkommen. Doch dann kam der Abschnitt mit den Treppen, und ich merkte wie meine Kraft langsam abnahm, weswegen ich dann auf den nächsten Kilometern bergauf öfter mal gehen musste. Wenig später kam dann allerdings noch hinzu, dass mir plötzlich so schlecht wurde, dass ich das Gefühl hatte, mich jeden Moment übergeben zu müssen. Das habe ich aber so gut wie möglich versucht zu verdrängen und hatte nur das Ziel im Kopf. Ich habe daran gedacht, dass im Ziel einige der für mich wichtigsten Menschen auf mich warteten und das hat mich dann nochmals gepusht. Kurz hatte ich Tränen in den Augen, als mir bewusst wurde, dass ich schon so weit gekommen bin und ich es wirklich schaffen könnte. Ich war einfach stolz auf mich selber, dass ich das durchgehalten habe, was andere nicht mal zu versuchen wagen. Der Freund von mir, den ich vor dem Start schon gesucht hatte, stand dann plötzlich am Rand und ist dann mit mir ins Ziel gelaufen. Auf jeden Fall der schönste Moment des Laufes! Ich glaube, ich habe erst am nächsten Tag so richtig realisiert, dass ich die 31km wirklich geschafft habe.

Insgesamt war es eine tolle Erfahrung und ein Tag, den ich sicherlich nicht mehr so schnell vergessen werde! Ich bin absolut an meine Grenzen gestoßen und war am Ende so fertig, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Es ist ein einmaliges Gefühl über die Ziellinie zu laufen und von so vielen Menschen bejubelt zu werden. Für die 31,1km habe ich genau 4:02:22 gebraucht. Eine lange Zeit, aber mir ging es einfach nur darum, die Strecke durchzuhalten. Bei dem ersten Lauf einer solchen Distanz, finde ich die Zeit auch eher nebensächlich.

Love, Toñita

Follow:
Share:

12 Comments

  1. Mona_BelleMelange
    May 7, 2017 / 7:51 pm

    Wow Glückwunsch das du dich dieser Herausforderung gestellt hast!Liebe Grüße, Mona

    • Antonia
      May 7, 2017 / 9:07 pm

      Danke!

  2. Michelle Früh
    May 8, 2017 / 9:21 am

    Ein schöner Post. Freut mich, dass du so etwas tolles geleistet hastLiebe Grüße Michelle von beautifulfairy

    • Antonia
      May 8, 2017 / 11:44 am

      Vielen Dank!

  3. Bittersüß.
    May 8, 2017 / 12:26 pm

    Woah krass! Ich bin letztens die gleiche Strecke mit'm Fahrrad gefahren und danach echt übel auf'm Zahnfleisch daher gekrochen. Ich bewundere dich total für deinen Willen und deine Ausdauer! Toll! Mach' weiter so und sei stolz auf dich! 🙂

    • Antonia
      May 9, 2017 / 3:59 pm

      Das ist aber auch eine tolle Leistung & danke!

  4. Genya
    May 8, 2017 / 1:36 pm

    Ich habe auch gerade frisch mit dem Laufen angefangen und deswegen Respekt für die 31 km! Wahnsinn 🙂

    • Antonia
      May 9, 2017 / 4:00 pm

      Super! Immer schön weitermachen heheh & danke Dir!

  5. Lena Becker
    May 8, 2017 / 2:55 pm

    Wow! Auf jeden Fall Respekt und Glückwunsch zu der geschafften Distanz! Ich würde mir das niemals zutrauen, bin auch nicht so der Läufertyp. Aber echt, wow, mehr kann ich dazu nicht sagen. Und schöner Post, man hat das Gefühl dabeigewesen zu sein :)Liebe Grüße,Lenahttp://www.lenajbecker.com/

    • Antonia
      May 9, 2017 / 4:02 pm

      Aww dankeschön! Mit etwas Training würdest Du das aber sicherlich auch schaffen!

  6. Willascherrybomb
    September 5, 2018 / 11:01 am

    wow wie klasse, da kannst du richtig stolz auf dich sein!

  7. Carmen
    November 16, 2018 / 5:12 pm

    Wow das ist wirklich sehr motivierend! 🙂 Liebste Grüße,Carmen <3

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *